0711 / 9 39 33-16 News Jobs Impressum

Energieeffizienz trifft auf moderne Architektur

Sie sind hier

29. Januar 2013

Metzger + Co. baut vier Architektenhäuser im Nellinger Nussweg
Erdwärme optimal genutzt
OSTFILDERN – Nachdem das Esslinger Wohnbauunternehmen Metzger + Co. am Nussweg im Nellinger Wohngebiet „In den Steinen“ bereits zwei größere Bauvorhaben realisiert und erfolgreich am Markt platziert hat, erfolgte nun der Startschuss für vier Architektenhäuser „Selection 4“. Mit dem offiziellen Spatenstich machten Ostfilderns Baubürgermeister Michael Assenmacher, Architekt Julius von Holst sowie Mirja Metzger und Oliver Uecker, Geschäftsleitung von Metzger + Co., den Weg frei für ein Ensemble von vier Wohneinheiten mit insgesamt 28 Wohnungen in bester Ortsrandlage. Assenmacher betonte dabei, dass der Standort „In den Steinen“ nicht nur begehrt, sondern geradezu ideal sei – nicht zuletzt für junge Familien. Vor allem aber lobte er das innovative Energiesparkonzept, das von Metzger + Co. am Nussweg realisiert werde. Dieses füge sich geradezu idealtypisch in das Klimaschutzkonzept ein, das die Stadt Ostfildern verabschiedet habe.
In einem Architektenwettbewerb im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung hatte Metzger + Co. in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung Ostfildern im Juni 2011 dem Berliner Büro „schmitt von holst“ den Zuschlag erteilt. Mit ihrem städtebaulich und architektonisch überzeugenden Entwurf setzten sich die Berliner in der Endauswahl gegen vier andere Architekturbüros durch. Nach einem Jahr intensiver Planung wurde dann im Sommer 2012 durch die Kommune Ostfildern die Baugenehmigung erteilt.
Wie Geschäftsführer Oliver Uecker von Metzger + Co. erläuterte, besteht das von „schmitt von holst“ entworfene Ensemble aus zwei Achtfamilienhäusern, einem Siebenfamilienhaus und einem Fünffamilienhaus. Dazwischen befindet sich eine Tiefgarage mit direktem Zugang in das jeweilige Gebäude. Alle Häuser, so Uecker weiter, verfügten über einen Aufzug von der Tiefgarage bis zur Penthouse-Ebene. Stufen und Schwellen würden fast durchweg vermieden – sämtliche Wohneinheiten der vier Architektenhäuser sind somit weitestgehend barrierearm.
Darüber hinaus ermögliche die großzügige loftartige Architektur variable und höchst flexible Raumaufteilungen, die präzise auf die Bedürfnisse des jeweiligen Käufers zugeschnitten werden könnten. Des weiteren werde der Loftcharakter durch eine überdurchschnittliche Raumhöhe von circa 2,60 Metern unterstrichen.
Das Energiekonzept des Ensembles, so Uecker, basiere auf der konsequenten Nutzung von Erdwärme, „die wir bereits mit Erfolg in mehreren unserer jüngsten Bauvorhaben eingesetzt haben“. Hinzu komme eine kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung sowie eine sehr gute Gebäudehülle mit Dreifach-Isolierverglasung. Damit würden die Häuser am Nussweg dem Energiestandard „Energieeffizienz 55“ gerecht.
Für den Käufer bedeutet das nicht nur, dass er künftig weitgehend „immun“ gegen die demnächst mit Sicherheit anstehenden Energiepreissteigerungen ist, sondern es kann ihn bereits hier und heute in den Genuss staatlicher Unterstützung bringen. Denn die grün-rote Landesregierung hat bei der Wohnraumförderung neue Akzente gesetzt und die Gewährung von Fördermitteln eng an die Einhaltung von energetischen Standards geknüpft.
Geschäftsführer Oliver Uecker berichtete anlässlich des Spatenstichs, dass die vier Architektenhäuser bei den Kaufinteressenten „über die Maßen hinaus gut ankommen“. Was wohl nicht zuletzt auf die überaus gelungene Kombination von moderner Architektur, zukunftsweisendem Energiekonzept und Top-Lage zurückzuführen sei.
Auf die attraktive Lage wies Bürgermeister Michael Assenmacher nochmals nachdrücklich hin: Beim Wohngebiet „In den Steinen“ handele es sich um eine gefragte Wohnlage mit einer nahezu perfekten Infrastruktur. Felder und Wiesen beginnen fast direkt vor der Haustür, Schulen und Kindergarten befinden sich ebenso in unmittelbarer Nähe wie Sport- und Tennisplätze, sämtliche Einkaufsmöglichkeiten sind problemlos ohne Auto zu erreichen und von der nahen Stadtbahn-Haltestelle wird Stuttgart tagsüber im Zehnminuten-Takt angefahren.